Hundeprofi bei Vox

CD, Bücher, DVD, TV-Tipps

Hundeprofi bei Vox

Beitragvon SuHundeharmonie » 27. Januar 2013, 09:26

Ja, gestern war es mal wieder soweit :-)
Der "Hundeprofi" Martin Rütter im TV.....
Wem hat es gefallen?
für meinen Teil - ging so - eben das Übliche: Leckerchen, Leckerchen, Leckerchen

Waren die Übungen sinnvoll?
Na ja - ich halte nunmal nichts von Bestechung und diesbzgl.
eher nein.

Dummy: den trägt z.B. unsere Jüngste auch ohne Leckerchen und
das Gerne! Auch das ist Belohnung und eine Aufgabe zugleich - denn sie marschiert dann ganz
stolz :lecker:
Dummyarbeit - Apportieren in diesem Fall bei einem Labbi: er hat eine Aufgabe und geht somit
gleichzeitig zur Jagd - okay!
Viele Grüße
SuHundeharmonie mit Chiara, Dooley, Zwiebel & Lissy
Hund-Harmonie-Mensch.de
SuHundeharmonie
 
Beiträge: 367
Registriert: 13. Januar 2013, 20:45

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon Hagolo » 27. Januar 2013, 10:11

SuHundeharmonie hat geschrieben:Na ja - ich halte nunmal nichts von Bestechung und diesbzgl.
eher nein.


Bietest Du uns hier dann auch eine Alternative Lösung?
(Ein "Besuche doch bitte einen meiner oder Anita's Kurse finde ich nun gerade unagebracht)

Kritik ist gut, Alternativen sind besser!
LG
Biggi
Ist der Hund dabei, werden die Menschen gleich menschlicher
Hagolo
 
Beiträge: 83
Registriert: 24. Januar 2013, 10:52
Wohnort: Deutschland

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon frederika » 27. Januar 2013, 10:23

Ich gucke die Sendung gerade so nebenbei.
Bin nicht so der Rütterfan,habe hier jetz aber auch nicht so viel zu motzen.

Ich arbeite meinen Hund auch mit Futterdummie und sehe das nicht als Bestechung an.
Er erarbeitet sich sein Mttagessen darüber,wir machen Übungen ,die die Jagt nachstellen,denn echte Jagt ist ja nun nicht so recht möglich.

Meinen (einen)Hund bekäme keiner dazu einen "normalen"Dummie zu tragen *neinein*

So weit ich das sehe soll der malinöse sich mehr auf Frauchen konzentrieren und sie soll etwas in der Hand haben,womit sie ihn gut belohnen kann,dabei Aktion und viel Freude,ich finde das völlig ok.

Was ist eigentlich so schlimm an Futterbelohnungen?
Füttern tun wir unsere Hunde doch alle,oder?
Warum soll er denn jetz nix dafür tun?

Und,was heisst bestechung?
Ich mache es meinem Hund nur leichter und erhöhe seine Motivation. Spielt mein Hund gerne,dann nutze ich das,tut er es nicht aber ist das nicht der Fall,was dann?

Immer nur über positive Strafe arbeiten gefällt nicht jedem.Und damit lässt sich auch nicht alles erreichen.

Selbst Bert Bellon kommt nicht ohne Bestätigung in Form von Futter und Spiel aus. :zwinker:
frederika
 
Beiträge: 262
Registriert: 24. Januar 2013, 14:28

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon Dany » 27. Januar 2013, 11:01

Meine Hunde sollen mir folgen, weil sie es wollen.
Ich möchte gerne Hunde, die meine Führung akzeptieren und zwar ohne Leckerchen. Natürlich bekommen meine Hunde Leckerchen zwischendurch, z.B wenn ich Kopfspiele mit ihnen mache, oder sie was suchen lasse.
Aber wenn es um Gehorsam geht möchte ich keine Hilfsmittel. Kein Clicker, den ich sowieso zu Hause vergesse, keine Hundepfeife, die würde ich auch vergessen. Ich nutze meine Pfiffkunst, die habe ich immer dabei.
Das positive Verstärken mit Leckerchen macht für mich einfach keinen Sinn. Warum? Im Wolfrudel kriegt auch keiner eine Keule hingeschmissen, wenn er dem Leitwolf folgt. Würde er ihm nicht folgen wäre er in der Natur einfach verloren. So simple ist das. Allerdings bekommnt der Wolf von Alpha auch einen erzählt, wenn er die Position in Frage stellen würde. Also sehe ich keinen Nutz darin die Tasche voll mit Leckerchen zu haben. Ich sehe auch keinen Nutzen darin, den Hund ausschließlich das Futter erarbeiten zu lassen. Wozu? Die einzige artgerechte Erarbeitung wäre das Erjagen. Entfällt aber.
Ich hatte die Gelegenheit bei Herrn Rütter zu gucken, ich kennen den Herrn Schüler, ich kenne Frau Blaschke Berthold von Cum cane und für mich ist das Training von Anita Balser einfach am konformsten. Das ist aber nur meine bescheidene Meinung, die ich aber durchaus so vertrete und für mich als richtig empfinde, was natürlich nicht heißt, das sie auch richtig ist. Was Cesar Millan angeht, ich mag ihn einfach nicht. Für mich strahlt er nicht viel aus. Außerdem sind die Amerikanischen Methoden für mich nicht wirklich passend. Ich denke da gerade an den Feuerwehrhund, der nicht ausgelastet war, weil keiner mit ihm spazierte, da wurde das Problem gelöst, indem er auf dem Laufband seine Kilometer abrennt. Gut macht ihn vielleicht müde, aber für den Kopf eher nur zum verdummen. Damit hatte sich der Mensch bereits ins Aus geschossen, vielleicht falsch von mir. :dontknow:
Liebe Grüße von Dani mit Chilli und Taco
Dany
 
Beiträge: 522
Registriert: 13. Januar 2013, 11:07

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon frederika » 27. Januar 2013, 11:23

Dany hat geschrieben:Meine Hunde sollen mir folgen, weil sie es wollen.
Ich möchte gerne Hunde, die meine Führung akzeptieren und zwar ohne Leckerchen.
Aber das eine schliesst doch das andere nicht aus.Ich verliere meine Führung nicht,weil ich meine Hunde belohne!
keine Hundepfeife, die würde ich auch vergessen. Ich nutze meine Pfiffkunst, die habe ich immer dabei.
Ich kann nicht pfeifffen und vergesse meine Pfeiffe nie *grinser*
Das positive Verstärken mit Leckerchen macht für mich einfach keinen Sinn. Warum? Im Wolfrudel kriegt auch keiner eine Keule hingeschmissen, wenn er dem Leitwolf folgt. Würde er ihm nicht folgen wäre er in der Natur einfach verloren.
[color=#BF0040]Ich gebe meinen HUnden ja auch keine Leckerchen,damit sie mir folgen! Sondern,wenn ich etwas von ihnen verlange,was kein Wolf tun würde. z.B bei Wildsichtung sitzen zu bleiben,statt zu hetzen,frontal an anderen Hunden vorbeizu gehen,ohne auszuweichen oder hündisches Höflichkeitsverhalten zu zeigen(weil gerade nicht möglich)
Hast du schon mal gesehen,dass ein Wolf einen anderen vom jagen abhält,oder dass sich Wölfe gegenseitig kastrieren,damit die Harmonie im Rudel funktioniert etc.
Wozu? Die einzige artgerechte Erarbeitung wäre das Erjagen. Entfällt aber.
Man kann es aber nachstellen,wieso denn nicht,einem jagthund macht das mindestens am meisten Spass
:

Weil es irgendwie nicht anders funktioniert hat habe ich jetz mal in deinen Txt geschrieben.

Findest du denn,dass spielen auch Bestechung ist?
frederika
 
Beiträge: 262
Registriert: 24. Januar 2013, 14:28

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon Nicole » 27. Januar 2013, 11:32

Ähm... es entspricht jeglichem Verhalten eines Wolfes, einfach auf das nächst sichtbare Wild loszuhetzen... Wenn Wölfe jagen gehen, ist das ganze organisiert und das Rudel hetzt nicht einfach los wenn sie ein Reh sehen... Im Gegenteil, einzelne Tiere halten sich gezielt zurück, stellen Fallen (zum Beispiel treiben ein oder mehrere Wölfe das ausgesonderte "Opfer" einen Steilhang hinunter, an dessen Ende andere Wölfe still und ruhig warten und erst zum passenden Zeitpunkt "losschlagen")...

Würde ein Wolf in der Natur jeder Wildsichtung hinterher hetzen, wäre er schon ausgestorben - nicht nur ein extremer Energieverlust durch die Jagd, sondern auch eine sehr geringe Chance auf Erfolg, da ein gesundes Stück Wild meist erfolgreich fliehen kann - deswegen beobachten Wölfe erst, suchen ein älteres/krankes/sehr junges Tier aus und jagen dann gemeinsam und organisiert...

Also kann man durchaus von einem Hund, der auf die Arbeit mit uns Menschen selektiert wurde, erwarten, das er Rücksprache mit uns hält... :denker:
Nicole
 
Beiträge: 254
Registriert: 19. Januar 2013, 19:32
Wohnort: zwischen Würzburg und Heilbronn

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon frederika » 27. Januar 2013, 11:40

Naja,zum einen ist ein Jagthund schon etwas anderes als ein Wolf(ich vermute übrigens du hast dich verschrieben?
entspricht jeglichem Verhalten
)Der Jagttrieb ist enorm verstärkt.Weswegen Hund auch jagen,wenn sich nicht hungrig sind.
und,in der Regel jagen Wölfe auch vermehrt Kleintiere,wie Kaninchen und ein hungrif´ger Wolf wird ein aufspringendes Kaninchen hetzen,ohne Absprache zu halten!

Übrigens arbeiten auch Jäger über positive Verstärker,selbst die alsmodischten,nämlich über die erlaubte Jagtarbeit.
Diese kann ich meinem Hund nicht bieten!

Einem wirklich ambitionierten Hund einfach nur alles jagtliche zu verbieten,ist sehr schwer,die Sanktionen müssen sehr hart sein und ich finde es auch unfair,denn ´dazu ist mein Hund nunmal gezüchtet worden.
Nicole hat geschrieben:
Also kann man durchaus von einem Hund, der auf die Arbeit mit uns Menschen selektiert wurde, erwarten, das er Rücksprache mit uns hält... :denker:

Kann man,ja,aber wie gesagt,auch ein "echter" Jagthund muss das erst lernen.
frederika
 
Beiträge: 262
Registriert: 24. Januar 2013, 14:28

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon Dany » 27. Januar 2013, 12:46

Zunächst mal, ich kann beim Jagdtrieb nicht mitreden, meine Hunde jagen nicht, Und wenn hätten sie null Chance, sie würden mit ihrem langen Fell im Geäst hängen bleiben, das Wild wäre längst über alle Berge.

Spielen ist für mich eine Belohnung. Es ist ein hoher Feiertag im Wolfsrudel, wenn der Leithund mit einem rangtieferen Tier spielt, das ist schon Belohnung genug, da brauche ich dann keine Leckerchen mehr einzusetzen.

Ich tue mich unheimlich schwer mit dem Wort Bestechung, was ist denn Bestechung? Wenn ich meinem Mann einen Kuchen backe ist das ja auch keine Bestechung für irgend ein paar Schuhe das ich kaufen möchte.
Ich mach es, weil ich es gerne mache. Wenn meine Hunde ein Leckerchen bekommen, das bekommen sie das, weil mir danach ist. Und nicht weil sie was tolles gemacht haben.
Ich erwarte sowieso das sie mir folgen (ob sie es tun ist natürlich eine andere Sache *grinser* ), ich akzeptiere da kein: Vielleicht oder ja später... und dann ein Hilfsmittel zu nutzen, wozu, dann kommt er und verschwindet dann aber wieder und geht seiner Wege? :denker:
Liebe Grüße von Dani mit Chilli und Taco
Dany
 
Beiträge: 522
Registriert: 13. Januar 2013, 11:07

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon frederika » 27. Januar 2013, 13:15

Dany hat geschrieben:Zunächst mal, ich kann beim Jagdtrieb nicht mitreden, meine Hunde jagen nicht, Und wenn hätten sie null Chance, sie würden mit ihrem langen Fell im Geäst hängen bleiben, das Wild wäre längst über alle Berge.


*grinser*
Meine können und wollen Wild nicht nur verfolgen,sie können es auch packen und töten.

Dany hat geschrieben:Spielen ist für mich eine Belohnung. Es ist ein hoher Feiertag im Wolfsrudel, wenn der Leithund mit einem rangtieferen Tier spielt, das ist schon Belohnung genug, da brauche ich dann keine Leckerchen mehr einzusetzen.


Das mag im Wolfsrudel so sein,aber ich,z.B lebe auch gar nicht mit Wölfen zusammen,sondern mit Hunden :zwinker:
Wenn ich die beobachte spielen sie sehr häufig und ausgelassen miteinander,wie Welpen,oder aber auch gar nicht,wie mein grosser Laufhund!
Der spiel weder drinnen noch draussen,nicht mit seinen Kumpels und auch nicht mit netten Hndedamen,auch nicht,wenn sie ihn auffordern.

Warum sollen wir denn Wölfe beobachten,wenn wir auch unsere eigenen Hunde haben?
Das liegt doch viel näher!

Dany hat geschrieben:Ich tue mich unheimlich schwer mit dem Wort Bestechung, was ist denn Bestechung? Wenn ich meinem Mann einen Kuchen backe ist das ja auch keine Bestechung für irgend ein paar Schuhe das ich kaufen möchte.
Ich mach es, weil ich es gerne mache. Wenn meine Hunde ein Leckerchen bekommen, das bekommen sie das, weil mir danach ist. Und nicht weil sie was tolles gemacht haben.

Sorry,das Wort hatte jemand anders genutzt,nicht du.
Ich sehe das arbeiten mit Futterbelohnung nicht als Bestechung,dann müsste man das einteilen von sozialer Zuwendung ja auch als Erpressung sehen.
Und,wenn mein Mann sich mehr um den Haushalt kümmert,bin ich ihm deutlich wohlgesonnener und backe ihm öfters mal nen Kuchen *grinser* ,nicht als direkte Belohnung,aber mein Mann erkennt die Zusammenhänge auch wesentlich besser,er ist ein Mensch,und kann komplizierte Zusammenhänge erfassen.

Ein Hund kann das nicht,er erkennt nicht,dass ich ihm seinen Napf hinstelle,und besonders viel Fleisch reingetan habe,weil er sich Vormittags so toll benommen hat,deswegen bekommt er seine Belohnung zeitnah,so dass er einen Zusammenhang erkennen kann.

Dany hat geschrieben:Ich erwarte sowieso das sie mir folgen (ob sie es tun ist natürlich eine andere Sache *grinser* ), ich akzeptiere da kein: Vielleicht oder ja später... und dann ein Hilfsmittel zu nutzen, wozu, dann kommt er und verschwindet dann aber wieder und geht seiner Wege? :denker:


Also erstmal bin ich mir schon sicher,dass auch du Hilfsmittel benutzt und sei es ne Leine ?!
Und,wie gesagt,natürlich gebe ich meinen Hunden keine Futterbelohnung fürs "folgen",sondern für Komplexe,unatürliche Abläufe.

Beispiel,will mein Hund sich an meinem Mittagessen vergreifen,teile ich ihm nonverbal(evtl auch lautverbal unterstrichen :zwinker: ) mit,dass das nicht drin ist.
Ist verständlich und nix verwirrendes für ihn.
Ebenso habe ich das laufen hinter mir oder auch das Warten an unübersichtlichen Stellen ohne Leckerchen aufgebaut.
Das versteht auch jeder Hund sehr schnell.

Kommt uns auf offener Strasse ein agressiv agierender Hund entgegen und alle sind angeleint und keine Kommunikation möglich habe ich meinem Hund mittels positiver Verstärkung beigebracht,dass diese Situation nix unangenehmes ist,sondern sogar etwas gutes passiert,ich gebe ihm ein Alternativverhalten vor und belohne das.
Heute freut er sich da sogar,wenn so etwas ist und kann den anderen Hund völlig ignorieren und das hat keinen Einfluss auf sein Sozialverhalten in freies Situationen.
Ohne Futter oder Spielbelohnung gäbe es als Alternative nur Sanktionen in Form von Strafe.
Da mein Hund sehr agressiv war und durchaus panisch um sich gebissen hat,hätten die sehr sehr heftig ausfallen müssen und der Stresspegel wäre immer weiter gestiegen.
DAsselbe beim Jagen,die Strafe müsste extrem heftig sein.

Ich denke für verschiedene Hunde sollte man verschiedene Herangehensweisen akzeptieren.
frederika
 
Beiträge: 262
Registriert: 24. Januar 2013, 14:28

Re: Hundeprofi bei Vox

Beitragvon SuHundeharmonie » 27. Januar 2013, 13:26

Dany vielen Dank - gut ge- und beschrieben!!

ich habe die Befürchtung, dass man mich hier nicht ganz versteht oder verstehen möchte....
Dabei habe ich doch geschrieben, dass ich z.B. Dummyarbeit gut finde,
dies aber auch ohne Lecker geht.
So und Belohnung, auch das hatten wir schon und Dany hat es auch nochmals
geschrieben: wenn sich der Leithund "herab" lässt und spielt, ist dass das
größte Lob was ich meinen Hunden zukommen lassen kann. Dies ist nicht nur
bei Wölfen so sondern auch unter Hunden...
Kann es doch selbst in meinem gemischten Rudel tgl. sehen
Und Frederika, du findest doch Jan Fennell so gut - da könne man was von lernen,
sie sagt es nicht anders!
Jan Fennell und Anita Balser laufen ziemlich in die gleiche Richtung!
Aber es ist eben immer alles Auslegungssache und Verstehen wollen oder nicht

Fährtenarbeit ist auch eine gute Alternative
Longiertraining super für die Kommunikation -
Viele Grüße
SuHundeharmonie mit Chiara, Dooley, Zwiebel & Lissy
Hund-Harmonie-Mensch.de
SuHundeharmonie
 
Beiträge: 367
Registriert: 13. Januar 2013, 20:45

Nächste

Zurück zu Literatur und Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast